FAQ

Wer ist die neue RheinRuhrBahn?

Betreiber der neuen RheinRuhrBahn ist die ebenfalls neu gegründete Transdev Rhein-Ruhr GmbH (TDRR), die - genau wie die NordWestBahn - ein Tochterunternehmen der Transdev-Gruppe ist. Die Entscheidung zur Regionalisierung der Netze Emscher-Münsterland und Niers-Rhein-Emscher unter dem Dach eines neuen Unternehmens wurde getroffen, um noch näher an den Fahrgästen und den Aufgabenträgern, Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) und Zweckverband Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL), dran zu sein. Mit dem Namen RheinRuhrBahn stellt die TDRR eine starke Verbundenheit zur Region heraus. Unternehmenssitz der RheinRuhrBahn wird künftig Duisburg sein.

Wann übernimmt die RheinRuhrBahn die Strecken der NordWestBahn?

Ab dem 1. September 2022 übernimmt die RheinRuhrBahn die Linien der Netze Emscher-Münsterland und Niers-Rhein-Emscher. Dazu gehören die Linien:

  • RE 10 “Niers-Express”
  • RE 14 “Emscher-Münsterland-Express”
  • RB 31 “Der Niederrheiner”
  • RB 36 “Ruhrort-Bahn”
  • RE 44 “Fossa-Emscher-Express”

Was ändert sich für die Fahrgäste?

Für unsere Fahrgäste ändert sich nur der Name. Die Strecken, die Züge, der Fahrplan und das Fahrpersonal bleiben Ihnen auch nach dem 31. August 2022 wie gewohnt erhalten.

Wie sehen die Züge der RheinRuhrBahn aus?

Die RheinRuhrBahn übernimmt die Züge von der NordWestBahn. Diese erhalten sukzessive nun alle den Schriftzug RheinRuhrBahn. Einzelne Züge der RheinRuhrBahn werden auch nach dem 1. September noch mit dem NordWestBahn-Schriftzug unterwegs sein. Die Beklebung der vollständigen Fahrzeugflotte mit dem neuen RheinRuhrBahn-Logo erfolgt im Laufe der kommenden Wochen. Fahrgäste können die Züge trotzdem bedenkenlos nutzen. Alle Tickets sind wie gewohnt gültig.

Ändert sich etwas an den Fahrpreisen?

Nein, generell nicht. Fahrgäste sollten sich dennoch regelmäßig über allgemeine Tarifanpassungen der Verbünde bzw. der Deutschen Bahn informieren. Diese gelten dann auch in den Zügen der RheinRuhrBahn.

Wo kann ich meine Tickets zukünftig kaufen?

Fahrgäste können ihre Tickets auch nach dem Betreiberwechsel wie gewohnt bei Agenturen, am Fahrkartenautomaten oder als Online-Ticket über diverse Webshops erwerben. Eine Bezahlung über eezy.nrw ist ebenfalls möglich.

Was passiert mit Beschwerden oder erhöhten Beförderungsentgelten, die bis zum 31. August 2022 eingegangen sind?

Die RheinRuhrBahn bittet ihre Fahrgäste, Beschwerden oder erhöhte Beförderungsentgelte, die Fahrten bis zum 31. August 2022 betreffen, an die NordWestBahn zu richten. Diese werden noch von den Kolleg*innen unseres Schwesterunternehmens bearbeitet und beantwortet. Am einfachsten gelingt dies über das Kontaktformular der NordWestBahn. Ab dem 1. September 2022 wenden sich Fahrgäste mit sämtlichen Anfragen bitte an die RheinRuhrBahn.

Wo informiere ich mich künftig über Zugverspätungen, Zugausfälle oder Baustellen?

Im Zugverkehr kann es immer wieder ad hoc zu Störungen kommen, sei es witterungsbedingt, aufgrund von technischen Problemen oder auch bei unvorhergesehenen kurzfristigen Personalengpässen. In diesem Fall ist der Anspruch der RheinRuhrBahn schnell, umfangreich und zuverlässig zu informieren. Auf unserer Website finden Fahrgäste alle Informationen zu Verspätungen, Ausfällen oder Baustellen übersichtlich nach den einzelnen Linien gegliedert. Zudem bündelt zuginfo.nrw alle aktuellen Meldungen im Regionalverkehr in Nordrhein-Westfalen. Auch dort finden Fahrgäste Informationen Alle Informationen zu Verspätungen, Ausfällen oder Baustellen aller RheinRuhrBahn-Linien.